Infos & Tipps zu Marokko

Einreise nach Marokko:

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen für einen Aufenthalt einen Reisepass, der bei Einreise noch 6 Monate gültig ist. Ein Personalausweis genügt nicht! Kinder bis zum 12. Lebensjahr benötigen einen Kinderreisepass. Kindereinträge im Reisepass der Eltern sind ab dem 26. Juni 2012 ungültig. Ab diesem Tag müssen alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen! Bei Einreise muss ein Formular ausgefüllt werden, welches im Flugzeug verteilt wird bzw. in der Ankunftshalle ausliegt. Bei Ausreise ist ebenfalls ein Formular auszufüllen. Diese liegen in der Flughafenhalle aus.

Währung in Marokko:

Die marokkanische Währung ist der Dirham (MAD). Der Wechselkurs liegt derzeit bei ca. 11 MAD = 1 Euro. In Flughäfen, Städten und Kleinstädten gibt es Geldautomaten, an denen man mit Kreditkarten (mit PIN) und EC-Karten Geld abheben kann (Bitte erfragen Sie bei Ihrer Bank, ob das auch für Ihre EC-Karte gilt. „Maestro-Karten“ funktionieren normalerweise problemlos „V-pay-Karten“ funktionieren normalerweise nicht (ohne Gewähr)). Bargeld ist an jeder Bank und in Hotels zu aktuellem Kurs zu tauschen. Teilweise kann man auch direkt in Euro zahlen, was allerdings oft zu einem schlechteren Wechselkurs führt. Grundsätzlich dürfen Dirham-Beträge weder ein- noch ausgeführt werden. Aktuell bestehen unterschiedliche Toleranzgrenzen für Touristen (derzeit 1.000,- Dirham) und Residenten. Devisen müssen bei Einfuhr ab einem Gegenwert von 100.000,- Dirham (derzeit ca. 8.950,- €) über ein bei der Botschaft zu erhaltendes Formular deklariert werden. Kreditkarten werden von Banken, größeren Hotels und einigen Geschäften akzeptiert, dieses gilt eingeschränkt auch für die mittlerweile weniger verbreiteten Euro-Reiseschecks und Reiseschecks.

Ärztliche Vorsorge:

Es gibt für Marokko keine besonderen Impfvorschriften. Ratsam sind die auch in Mitteleuropa gängigen Impfungen (Hepatitis A / B, Tetanus, Polio und Diphtherie). Die Gefahr von Malaria-Infektionen besteht in Marokko generell nicht entsprechend ist keine medikamentöse Prophylaxe notwendig. In der Region Chefchauoen besteht ein minimales Risiko. Seit 2000 ist aber kein Ansteckungsfall mehr verzeichnet worden. Auch eine grundsätzliche Impfung gegen Tollwut ist nicht nötig, für Risikogruppen (zum Beispiel Jäger) jedoch unter Umständen sinnvoll. Wer nicht gegen Tollwut geimpft ist, sollte im Falle eines Tierbisses (Hund oder auch Katze, Maus, Fledermaus, etc.) allerdings unbedingt und umgehend beim Arzt auf die nachträgliche Impfung gegen Tollwut achten (Postexpositionsprophylaxe)! Konsequenter Mückenschutz in feuchteren Jahreszeiten und Gebieten Marokkos und Umsicht bei der Nahrungsaufnahme und eigener Hygiene schützt grundsätzlich vor vielen Infektionskrankheiten.

Die ärztliche Versorgung in den Städten ist gut und auch auf die Bedürfnisse von Touristen ausgelegt. In sehr ländlichen Gegenden ist die Ärztedichte gering, so dass eine Reiseapotheke mit Darmtherapeutika, Desinfektions- und Schmerzmittel zur Ausrüstung gehören sollte. Alle größeren Orte besitzen eine Apotheke, in den Städten auch Nachtapotheken. Allgemein sind private Krankenhäuser staatlichen vorzuziehen, da sie einen höheren Standard (bessere Medikamente, mehr Hygiene, etc.) haben.

Trinkgeld:

Ein kleines Trinkgeld wird generell erwartet. In Restaurants und für ein Taxi sind 10% des Rechnungsbetrages angemessen. Grundsätzlich gilt für die Höhe der Trinkgelder, dass Sie sich nicht zuletzt an dem Engagement und der Qualifikation des Leistungserbringers orientieren sollten. Richtwerte können für einen deutschsprachigen Reiseleiter 100,00 Dirham, die professionellen Fahrer der Minibusse und Geländefahrzeuge sowie Stadtführer 50,00 bis 100,00 Dirham pro Tag und Reisegruppe sein. Für alle anderen Leistungen, sei es der Gepäckservice, ein Foto mit einem Schlangenbeschwörer oder eine detaillierte Wegbeschreibung eines Einheimischen, kann man sich mit einem Trinkgeld in Höhe von 2,00 bis 10,00 Dirham in angemessener Form bedanken.

Sprache:

Die Staatssprache ist Arabisch. Zweite Amtssprache ist Französisch. Viele Menschen sprechen, wenn Sie mit dem Tourismus in irgendeiner Weise zu tun haben auch Englisch. Im Norden sprechen die Menschen häufig auch ein wenig Spanisch.

Ernährung:

Einige Tipps sind hier zu beachten, um den typischen Durchfallerkrankungen vorzubeugen: Obst nur in geschälter Form essen, Salate – wenn überhaupt – nicht außerhalb großer Restaurants oder Hotels zu sich nehmen, Zähneputzen mit Leitungswasser vermeiden und Getränke ohne Eis trinken. Ansonsten sind die Speisen auf den Märkten der Innenstadt hygienisch größtenteils unbedenklich. Wer trotzdem einen etwas schwachen Magen hat, kann sich mit einer Portion Kümmel nach dem Essen etwas Gutes tun oder von vornherein ein Medikament gegen Durchfall mitnehmen, meistens klingen die Beschwerden dann schnell ab. Für die härteren Fälle gibt es in Apotheken ein Kurzzeit-Antibiotikum welches für 3 bis 4 Tage eingenommen werden muss. Anders als in Deutschland benötigt man in Marokko kein Rezept für ein Antibiotiukum.

Klima:

Marokko zeichnet sich durch verschiedene Klimazonen aus. Entlang der Westküste herrscht atlantisches Klima mit angenehmen Durchschnittstemperaturen zu jeder Jahreszeit. In den Bergen des Atlasgebirges kann es im Winter frieren und schneien, in den übrigen Jahreszeiten ist es dort sehr angenehm. Im Süden Marokkos, am Fuße des Anti-Atlas beginnt die Sahara. Im Sommer wird es in der Stein- und Sandwüste nicht selten über 50°C heiß. Dann kühlt sich die Luft auch nachts nur wenig ab. Außerhalb der Sommermonate (September – Mai) kann es dort nachts jedoch empfindlich kalt werden.

Kleidung:

In den Dörfern und Städten auf dem Lande, fernab der großen Touristenorte ist eine zurückhaltende, lange Kleidung die Schultern und Knie bedeckt angemessen, besonders beim Essen und der Besichtigung religiöser Stätten.

Fotografieren:

Wenn Sie einen Marokkaner fotografieren, sollten Sie vorher um sein Einverständnis bitten, außerdem sind einige Dirham für den „Abgelichteten“ eine nette Geste. Absolut tabu sind Aufnahmen von der Polizei oder militärischen Einrichtungen. Auch wenn man in Marokko SD-Karten, Batterien und Filme kaufen kann, empfehlen wir sämtliche Ausrüstung und eventuell benötigte Ersatzteile selbst mitzubringen.

Kinder/Unterstützung:

Sehr viele Kinder sprechen auf der Straße Touristen an, um einige Dirham von Ihnen zu bekommen. Geld zu schenken hilft allerdings nicht. Es kann vielmehr zu Problemen in der Familie führen, wenn ein 5 jähriges Kind beispielsweise mehr Geld verdient als der Vater. Wenn Sie mit Geld helfen möchten, sollten Sie dieses an ältere Menschen oder Versehrte geben, so tun es auch sehr viele Marokkaner selber. Oder Sie engagieren sich gleich an organisierten Hilfsprojekten zur Unterstützung von sozial schwächer gestellten Erwachsenen und Kindern in Marokko. Informationen dazu erhalten Sie unter: www.fm5.ma

Stromversorgung in Marokko:

In den von uns vermittelten Hotels ist die Stromspannung 220V, so dass sie problemlos z.B. Batterien, und Mobiltelefone mit mitgeführten Ladegeräten laden können. Flache Stecker passen in jede marokkanische Steckdose. Runde, dicke Stecker passen in den meisten Fällen.

Mobilfunk:

Das Mobilfunknetz ist in Marokkos (auch kleineren) Städten sehr gut ausgebaut in ländlichen Gegenden ist es die Netzabdeckung immer noch ordentlich, wenngleich nicht überall vorhanden. Sie können mit Ihrem Handy in Marokko telefonieren, wenn es für das Ausland freigeschaltet ist (Roaming). Die Kosten für ein Gespräch variieren von Anbieter zu Anbieter. Wer in Marokko auch für längere Gespräche erreichbar sein muss, kann eine marokkanische sim-Karte (prepaid) kaufen und ist dann aus Deutschland über günstige Vorwahlnummern für unter 10 Cent pro Minute zu erreichen bzw. kann in Marokko andere marokkanische Rufnummern sehr günstig anrufen. Dafür benötigt man ein Handy welches andere sim-Karten akzeptiert (kein sim-lock). Wer ein smartphone verwendet muss beachten, dass Datentransfers (Surfen im Internet, automatische updates, etc.) sehr teurer werden können und daher gegebenenfalls ausgeschaltet werden sollten. Die meisten Unterkünfte verfügen über ein W-Lan (Wifi) Netzwerk.
Zeitumstellung Marokko liegt gegenüber Deutschland, Österreich und der Schweiz in einer anderen Zeitzone. Die Zeitverschiebung beträgt eine Stunde, wobei der Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit zu unterschiedlichen Daten erfolgen kann. Da Marokko weiter westlich als Mitteleuropa liegt, müssen die Uhren zu Beginn der Reise zurückgestellt werden.

Rauschgift:

Haschisch und Marihuana werden in Marokko angebaut und häufig auf der Straße angeboten. Wer sich auf kleine oder große Straßendealer einlässt, muss damit rechnen von der Polizei erwischt zu werden. Auf Drogenmissbrauch stehen zum Teil harte Haftstrafen.

Zollbestimmungen für Marokko:

Eingeführt werden dürfen 400 Zigaretten, 1 Flasche Spirituosen oder 2 Flaschen Wein, 50g Parfüm, etc. Ausgeführt werden dürfen Souvenirs und Mitbringsel, sofern es keine antiken Gegenstände sind, die zu dem Kulturerbe des Landes gehören. Geldeinfuhr: siehe „Währung“.

Sicherheit:

Sicherheitshinweise erhält man beim Auswärtigen Amt in Berlin. Telefon: 030 – 5000 4444 6073 oder unter www.auswaertiges-amt.de . Weitere Allgemeine Informationen erhalten Sie auch beim Marokkanischen Fremdenverkehrsamt in Düsseldorf. Telefon: 0211 – 37 05 51 oder unter www.tourismus-in-marokko.de.

Wichtige Adressen/Telefonnummern
Polizei: 19
Straßenpolizei(-notruf): 177

Botschaft des Königreichs Marokko in Deutschland
Niederwallstr. 39
10117 Berlin
Tel.: 030 – 206 12 40
Fax: 030 – 206 12 20
www.maec.gov.ma/berlin

Deutsche Botschaft in Rabat
7, rue Zankat Madnine, BP 235 – 10000 Rabat
Tel.: 00212 (0)537 218600
Fax: 00212 (0)537 706851
Notfallnummer außerhalb der Öffnungszeiten (nur bei dringenden Notfällen!), ggf. per sms:
Mobil: 00212 (0)661 147059
www.rabat.diplo.de

Marokkanische Botschaft in Österreich
Untere Donaustr. 13/15
1020 Wien
Tel.: 01 214 25 68
Fax: 01 216 79 84

Österreichische Botschaft in Rabat
2, rue Tiddas – 10000 Rabat
Tel.: 00212 (0)537 76 40 03
Fax: 00212 (0)537 76 54 25
Rabat-ob@bmaa.gv.at

Marokkanische Botschaft in der Schweiz
Helvetiastr. 42
3005 Bern
Tel.: 031 351 03 62
Fax: 031 351 03 64 18
Botschaft der Schweiz in Rabat
Square Berkane, – 10001 Rabat
Tel.: 00212 (0)537 26 80 30
Fax: 00212 (0)537 26 80 40